Unsere Roboter

Der Allrounder: ArcTangens

Für weiter Informationen auf das Bild klicken, mehr folgt bald
Für weiter Informationen auf das Bild klicken, mehr folgt bald

ArcTangens für die Saison 2019

 

Nach der Einstellung der Entwicklung des Konzept Pi entschlossen wir uns die lange verwendete Pixy durch die programmierbare OpenMV-Cam zu ersetzen. Auf dieser läuft ein selbst entwickelter Code, welcher die Kreuzungen erkennt und unserem Hauptcontroller mitteilt, in welche Richtung abgebogen werden muss. Auch ist die Verwendung der Kamera im Opferraum geplant.

Von der Hardwareseite aus haben wir uns entschlossen die Grundplatte zu verbessern un eine neue Version der Platinen anzufertigen, um die Kabelanzahl deutlich zu reduzieren.


nie vollendet: Konzept Pi

Für weitere  Informationen klicken sie auf das Bild
Für weitere Informationen klicken sie auf das Bild

Ein Konzept, in welches wir speziell in den Jahren 2015 und 2016 viel Zeit gesteckt haben, es aus verschiedenen Gründen jedoch verwarfen.

Geplant war ein neuer Roboter, welcher mit Hilfe von einem Raspberry Pi und einer angeschlossenen Kamera die Linie regelt, Kreuzungen erkennt und Opfer rettet. Außerdem sollte die Steuerplatine signifikant überarbeitet werden und der Roboter per Touchdisplay gesteuert werden können.

Die Entwicklung dieser eierlegende Wollmilchsau mussten wir auf Grund von Zeitmangel und weiteren Faktoren einstellen.

 


Der neue alte Roboter: Tangens

Für weitere  Informationen klicken sie auf das Bild
Für weitere Informationen klicken sie auf das Bild

Tangens für die Saison 2016 bis 2018 - Rescue Line Secondary

 

Die neue Roboter besteht aus zwei selbstdesignten Platinen, die die Funktion eines NXT-Steins übernehmen. Zum Verfolgen der Linie benutzten wir die bewährte selbstdesignte Lichtsensorplatine.

Als besonderes Feature gilt die oben auf dem Roboter montierte Kamera CMUcam5 (auch bekannt als Pixy), die Kreuzungen und die Opfergegenstände im letzten Raum erkennen soll. 


Unsere beiden alten Meister: Sinus und Cosinus

Für weitere  Informationen klicken sie auf das Bild
Für weitere Informationen klicken sie auf das Bild

Sinus und Cosinus für die Saison 2014 und 2015 - Rescue Line Primary

 

Unsere beiden Roboter Sinus und Cosinus sind aufgebaut auf der

"Grundplatte", einer Platte  aus Hartpapier. An der Unterseite vor dem Getriebe ist eine selbstdesignte Platine mit 6 Lichtsensoren befestigt. Wir verwenden zwei Motoren. An der Seite sitzt der Infrarotsensor für die Opfersuche, für die auch die beiden Greifarmen an der Vorderseite zuständig sind. Der Lichtsensorplatine und die beiden Servomotoren  sind mit der selbstdesignte Platine verbunden, die als Multiplexer sowie als Zweitprozessor fungiert.